Menu & Suche
Was ist ein Grimoire?

Was ist ein Grimoire?

Was genau ein Grimoire ist, welche magischen Inhalte es enthält und warum du ein solches Buch führen solltest:


Ein Grimoire ist ein Zauberbuch. Spruchzauber, Informationen zu Heilkräutern und Edelsteinen finden dort ebenso Platz wie persönliche Notizen. Du kannst es als magisches Notizbuch oder Tagebuch sehen.

Gibt es einen Unterschied zwischen einem Grimoire und einem Book of Shadows / Buch der Schatten?

Nein, nur der Name ist anders.

„Grimoire“ kommt aus dem Französischen und steht analog zu „Grammatik“ für eine Art Anleitung – in diesem Falle eben magische Anleitungen.

Ich persönlich mag die Bezeichnung „Buch der Schatten“ nicht sonderlich, weil sie doch arg pathetisch und ein wenig albern klingt. 😉

Grimoire / Buch der Schatten / Book of Shadows

Besitzt jede Hexe ein Grimoire?

Sicherlich nicht. Wenn wir in die Vergangenheit schauen, war es alles andere als selbstverständlich, lesen und schreiben zu können. Das Wissen um die Volksmagie wurde mündlich weitergegeben, nicht in Form eines Buchs.

Heutzutage sieht das anders aus, Grimoires dürften mittlerweile weitaus verbreiteter sein.

Sollte ich ein Grimoire führen?

Aus eigener Erfahrung kann ich es dir nur ans Herz legen. Man vergisst sonst einfach vieles.

Durch das Schreiben und Zeichnen prägen sich dir die Informationen zudem besser ein, als wenn du sie einfach irgendwo lesen würdest.

Welche Inhalte stehen in einem Grimoire?

So individuell wie du als Mensch bist, so individuell ist auch dein Grimoire. Du kannst es als reine Wissenssammlung aufbauen oder auch wie ein Tagebuch führen – oder eine Mischung aus beidem! Typische Themenbereiche sind:

  • Magische Texte, die du in Ritualen verwendest
  • astrologische Informationen: wann ist dieses Jahr welche Mondphase, wie sieht welches Sternzeichen aus und welche Sterne und Planeten sehe ich wann am Himmel, …
  • Alchemistische Symbole und ihre Bedeutung
  • (Halb-)Edelsteine – wie sehen sie aus, wie sind sie beschaffen, welche magischen Eigenschaften werden ihnen zugeschrieben? Welche Energien spürst du selber, wenn du mit ihnen arbeitest?
  • Informationen über die Götter verschiedener Glaubensrichtungen
  • Notizen über die Planung Ritualabläufe und was wie funktioniert hat oder einer Verbesserung bedarf
  • Informationen über Heilkräuter, Rezepte für Salben und Tees
  • Runen und ihre Bedeutung
  • Notizen über Tarotkarten und -konstellationen, die du gelegt hastmagische Sagen und Erzählungen, die du in deinen eigenen Worten wiedergibst
  • Tabellen mit magischen Analogien zwischen Farben, Jahreszeiten, Planeten, …
  • Songtexte von Chants
  • deine Gedanken zu philosophischen Fragen
  • und und und…

Du kannst auch verschiedene Bücher für verschiedene Themen anlegen, beispielsweise:

  • ein Tagebuch, in dem du deine magische Arbeit und Entwicklung dokumentierst
  • eine Sammlung von Spruchzaubern, Ritualen und magischen Texten
  • ein Pflanzenbuch, in das du auch getrocknete Pflanzen einklebst

Wie sollte ich mein Grimoire gestalten?

Ganz ehrlich? – Praktisch. Nur weil es hier um magische Dinge geht, musst du noch lange kein Tamtam darum machen. Du brauchst definitiv keinen riesigen, ledergebundenen Schinken, in den du am besten nur bei Kerzenschein um Mitternacht schreibst. Ein normales Notizbuch tut es auch.

Vielleicht hast du aber auch Spaß am Gestalten auf Papier? Dann schau dir mal Tutorials über Handlettering oder Bullet Journaling an.

Grimoire / Buch der Schatten / Book of Shadows

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann nimm ihn doch mit auf Pinterest und speichere ihn, damit du ihn später wiederfindest und auch andere Leute ihn entdecken! 🙂


7 Kommentare

  1. […] Teilweise forden die Aufgaben explizit dazu auf, schriftliche Notizen anzufertigen. Etwa, wenn man bestimmte Fragen für sich beantworten soll oder es gilt, Tabellen mit Eigenschaften anzulegen. Tatsächlich schreibe ich aber jeden Tag meine Eindrücke und Gedanken zu der Übung auf. Der Prozess des Schreibens macht mir Spaß – früher (in der guten alten Zeit vor dem Internet und dem Bloggen) habe ich jahrelang Tagebuch geschrieben. Übrigens verwende ich dafür ein ganz normales Notizbuch und nicht mein Grimoire. […]

  2. vor 9 Monaten

    Ich bin gerade so froh, dass ich nicht die einzige bin, die ihr Grimoire in einem Binder angelegt hat. Ich persönlich finde das wesentlich praktischer als ein Notizbuch oder so einen riesigen, wenn sie auch alle wunderschön sind, Wälzer.

    Mein Grimoire ist aktuell nach den Themen aufgeteilt mit denen ich mich beschäftige oder beschäftigen will. Darunter fallen die Feste, Rituale und Bräuche, Rezepte, Tarot und ein entsprechendes Legetagebuch, Runen- und Sigillenmagie, Herbarium, Kristalle/Edelsteine, Mondphasen und das Thema Nachhaltigkeit.

    Vermutlich kommen nach deiner Seite noch ein paar andere Punkte hinzu, aber an sich sind das die Themen, die bei mir gerade im Vordergrund stehen.

    • vor 9 Monaten

      Ja, definitiv – bei einem gebundenen Notizbuch fände ich es auch unpraktisch, wenn dann eine Kategorie schneller gefüllt würde als eine andere… oder mir später Informationen einfallen, die eigentlich irgendwo dazwischen gehören. Gebundene Kladden verwende ich nur, wenn ich sie auch wirklich von vorne bis hinten durchgehend vollschreiben möchte. Für meine Notizen zu „A Year and a Day“ nutze ich beispielsweise so ein gebundenes Notizbuch.

      Sigillenmagie finde ich ja auch wahnsinnig spannend, habe mich selber aber noch nicht aktiv damit befasst. Magst du da vielleicht mal drüber schreiben?

      • vor 9 Monaten

        Ja ich habe auch überlegt ob es für mein Tarottagebuch nicht auch besser wäre ein Notizbuch zu nehmen, weil ich es ja wirklich einfach von vorne nach hinten voll schreiben würde. Aber im Moment will ich noch alles in einem haben. Evtl. werde ich es mit der Zeit einfach trennen. 😊

        Das kann ich gerne machen, wenn ich selbst auch auf dem Gebiet etwas versierter bin. Ich habe bisher nur einmal eine Sigille gemacht und genutzt. 🤭

  3. […] Altar mitsamt Decke und mindestens einer Statue, denn es soll ja auch nach was aussehen, gelle? Ein Grimoire muss her, ein stilvoller Spiegel, und natürlich jede Menge magischer Steine für alle möglichen […]

  4. […] Arbeiten gemeinhin verpönt: Kerzen müssen es sein statt elektrischem Licht. Ein handgeschriebenes Grimoire statt einer schnöden Word-Datei auf deinem Computer. Und wenn es um das Reinigen des Ritualplatzes […]